Alsfeld/Lauterbach - Jährlich veranstalten der Jagdverein Alsfeld e.V. und die Jägervereinigung Lauterbach e.V. einen gemeinsamen Kurs zur Absolvierung der Jägerprüfung als Voraussetzung für die Erlangung des ersten Jagdscheins. Auch wenn der Name "Grünes Abitur" andeutet, dass bei dem Kurs intensiv theoretische und praktische Kenntnisse, Fähigkeiten und Fertigkeiten im Bereich der Ökologie und  Wildbiologie  vermittelt werden, sollte keiner Angst haben, das Wagnis der Jägerschulung und Prüfung einzugehen. Die Jagd ist auch heute noch in erster Linie ein Handwerk.

 


Für den Ausbildungskurs sind grob 9 Monate einzuplanen, wobei dieser Kurs gut mit Familie und Beruf zu kombinieren ist. Wöchentlich werden an zwei Abenden gemeinsam mit den Ausbildern das theoretische Wissen, z.B über Wildbiologie und Waffenkunde bis hin zur Jagdpraxis sowie Naturschutz erarbeitet. Ab Januar beginnt die Schießausbildung, für die zusätzlich der Samstagvormittag eingeplant werden sollte.


Bereits während der Ausbildung sammeln die Aspiranten praktische Erfahrungen mit zusätzlichen Exkursionen und Revierarbeiten (Hochsitzbau, Pflanzenbestimmung, Biotopanlage, usw). Jedem Kursteilnehmer wird ein geeignetes Ausbildungsrevier – mit Hilfe der Hegegemeinschaften – vermittelt.


Die eigentliche Jägerprüfung besteht aus einer schriftlichen Prüfung, einer praktisch-mündlichen Prüfung und einer Schießprüfung. Wer in einem der Prüfungsteile nicht besteht, kann im selben Jahr diesen Teil wiederholen.


Die Lehrgangsgebühren betragen 900 Euro (inkl. Standgebühren und Patronen für den Schießstand). Die Mitgliedschaft im Landesjagdverband Hessen e.V. (zurzeit ca. 50 Euro Jahresbeitrag) sind ebenfalls in Ansatz zu bringen. Während der Ausbildungszeit besteht ein Versicherungsschutz für die Jagdscheinaspiranten. Die Jagdbehörde berechnet letztlich 180 Euro Prüfungsgebühr.


Beide Jagdvereine weisen darauf hin, dass Jägerinnen und Jäger die Welt mit anderen Augen sehen! Man(n) bzw. Frau wird der Natur mit mehr Verständnis begegnen und vor allem als staatlich geprüfter Naturschützer sachkundiger sein als vorher! Darüber hinaus ist in Zeiten von Lebensmittelskandalen Wildfleisch und daraus zubereitete Gerichte wirklich „regional“ und vor allem auch „biologisch“!


Der nächste Ausbildungslehrgang startet Ende Juli 2014. Gerne gibt der neue Leiter des Jungjägerkurses Markus Wand (Tel.: 06647/91 96 97) weitere Auskünfte. Alle die schon häufig an den Jagdschein gedacht haben und diesen Gedanken immer wieder aufgeschoben haben, werden hiermit zu einem Informationsabend auf den Schießstand „Kugelberg“ des Schützenvereins Lauterbach e.V. am 10.07.2014, 19.30 Uhr für weitere Informationen herzlich eingeladen!  Herr Wand und sein bewährtes Ausbilderteam würden sich an diesem Abend über regen Zuspruch von künftigen Jägerinnen und Jägern freuen!