Vogelsbegrkreis. In einem bemerkenswerten Schritt zur Förderung des Naturschutzes und zur Unterstützung der Tierwelt hat der örtliche Jagdverein mit Unterstützung des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft eine innovative Methode eingeführt, um Rehkitze vor der Gefahr durch landwirtschaftliche Maschinen zu schützen. Mithilfe moderner Drohnentechnologie werden die Jungtiere vor dem Mähen von Wiesen aufgespürt und gerettet.

Die Idee entstand aus der Notwendigkeit, die steigende Zahl von Rehkitzen zu schützen, die während der Mahd von Wiesen oft schweren Verletzungen oder sogar dem Tod ausgesetzt sind. Traditionell durchkämmten freiwillige Helferinnen und Helfer die Felder vor dem Mähen, um die Tiere aufzuspüren und in Sicherheit zu bringen. Diese Methode war jedoch zeitaufwendig und nicht immer effizient, insbesondere in großen Gebieten.

Durch den Einsatz von Drohnen hat sich die Rettungsaktion nun jedoch revolutioniert. Ausgestattet mit hochauflösenden Wärmebildkameras überfliegen die Drohnen die Felder und können dank ihrer Sensoren die Wärmeabstrahlung der Rehkitze erkennen, selbst wenn sie sich im hohen Gras verstecken. Sobald ein Kitz entdeckt wird, werden die Helfer umgehend informiert, um es sicher zu bergen und an einem geschützten Ort wieder freizulassen.

"Diese Drohnenrettungstechnologie hat unsere Fähigkeit, Rehkitze zu schützen, auf eine ganz neue Ebene gehoben", erklärt Jochen Stradal, 2. Vorsitzender des örtlichen Jagdvereins Alsfeld und einer der vier Drohnenpiloten. "Durch die Kombination von moderner Technologie mit dem Engagement unserer Mitglieder können wir nun schneller und effektiver handeln, um die Tierwelt in unserer Region zu schützen und somit einen weiteren Teil zum Naturschutz beizutragen."

Die Partnerschaft zwischen dem Jagdverein und Landwirten hat sich als äußerst erfolgreich erwiesen. Nicht nur werden Rehkitze vor unnötigem Leid bewahrt, sondern auch das Bewusstsein für die Bedeutung des Naturschutzes und der Zusammenarbeit zwischen verschiedenen Interessengruppen in der Gemeinschaft gestärkt. Der Einsatz der Drohne ist derweil für Mitglieder des Jagdvereins Alsfeld kostenlos.