Vogelsbergkreis. Bei der Jahreshauptversammlung des Jagdvereins Alsfeld konnte der Vorsitzende Mario Döweling einige langjährige Mitglieder ehren. So wurden für 60 Jahre Mitgliedschaft Karl Schlitt und Hartmut Keine-Kroos geehrt, für 25 Jahre Edwin Korell und Frank Werner. Hermann Wilhelm, der dem Vereinsvorstand seit über 15 Jahren angehört und sich immer für einen Ausgleich zwischen den Belangen des Forstes und der Jagd eingesetzt hat, wie der Vorsitzende in seiner kurzen Laudatio ausführte, erhielt die DJV-Verdienstnadel in Bronze.

Zuvor hatte Mario Döweling vom abgelaufenen Geschäftsjahr berichtet. An der Jagdmesse in Alsfeld wurde ein neu gestalteter Infostand eingerichtet, der sehr gut angenommen wurde. Hier konnten auch zahlreiche neue Mitglieder geworben werden. Auch der Vereinsausflug im letzten Jahr fand statt, Döweling dankte Otto Ling für die Organisation. Im Herbst sei es gelungen, einen Nachfolger für den Schießobmann zu finden, der dann im Auftrag des Vorstandes die letzten Schießtermine in 2023 mit betreut habe und dann in 2024 voll einsteigen werde. Generell sei es gelungen, Kandidaten für alle Vorstandsposten zu finden, die im letzten Jahr bei den regulären Neuwahlen nicht besetzt werden konnten.

So waren die anstehenden Nachwahlen zum Vereinsvorstand reine Formsache und brachten folgende Ergebnisse: Zum Schießobmann wurde Christian Rönicke gewählt, zum Obmann für das Hundewesen Michael Grigoleit. Zu Beisitzern im Vereinsvorstand wurden Diana Allendorf-Schilling, Sebastian Fröhlich und Florian Wedel gewählt. Döweling dankte allen Kandidaten für ihre Bereitschaft, Verantwortung im Verein zu übernehmen und neue Ideen einzubringen. So sollen als Nächstes die Umstellung der Vereinsarbeit auf digitale Formate mit Newsletter und neuer Homepage angegangen werden und ein Sommerfest soll stattfinden. Bereits seit Mai trifft sich ein Stammtisch des Jagdvereins regelmäßig in Alsfeld.

Der 2. Vorsitzende Jochen Stradal berichtete von den Einsätzen der Drohnenpiloten bei der Kitzrettung. Es wurde eine hohe zweistellige Anzahl an Rehkitzen vor dem Mähtod gerettet, man sammle weiter Erfahrungen und lerne bei jedem Einsatz mit der Drohne dazu, auch was die Pflege und Wartung der Geräte angeht. So gab es auch weitere Anschaffungen von Zusatzakkus und Displays für den Drohnenflug, wie Schatzmeister Professor Müller bereits in seinem Kassenbericht ausgeführt hatte. Im kommenden Jahr plant der Verein noch weitere Anschaffungen in diesem Bereich und die Ausbildung weiterer Drohnenpiloten.